TuSpo Obernburg - Volleyball

Volleyball at its best ....

 
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start aus der Abteilung über Volleyball

über Volleyball

Versuch einer Kurzdarstellung des Spiels
 
Volleyball ist eine Sportart, bei der sich zwei Mannschaften auf einem durch ein Netz geteilten Spielfeld gegenüberstehen:

Es wird auf einem 18 × 9 m großen Feld gespielt, das für die beiden gegnerischen Mannschaften in zwei Hälften á 9 ×9 m geteilt ist. Zur Trennung dient ein 1 × 9,50 bis 10 m langes Netz (auf jeder Seite 25 bis 50 cm außerhalb der Seitenbänder), dessen Oberkante bei Herren 2,43 m, bei Damen 2,24 m und im Mixed 2,35 m hoch hängt. In 3 m Abstand zum Netz befindet sich die Angriffslinie. Eine Mannschaft besteht aus 6 Spielern, von denen je 3 Vorderspieler und Hinterspieler sind. Auf den drei Rückraumpositionen darf ein Libero für einen Feldspieler eingewechselt werden. Im Ligabetrieb der Mixed Mannschaften wird in der Regel mit 3 Frauen und 3 Herren gespielt.

Ziel des Spiels ist es, den Ball über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu spielen und zu verhindern, dass Gleiches dem Gegner gelingt. Eine Mannschaft darf den Ball dreimal schlagen, um ihn zurückzuspielen (zuzüglich zum Blockkontakt). Der Ball (Umfang 65 bis 67 cm / Gewicht 260 bis 280 g /i.d.R. mehrfarbig) wird durch den Aufschlag ins Spiel gebracht: Der Aufschlagspieler schlägt den Ball über das Netz zum Gegner. Der Spielzug ("Rally") dauert so lange, bis der Ball die Spielfläche berührt, "aus" geht oder es einer Mannschaft nicht gelingt, ihn regelgerecht zurückzuspielen. Im Volleyball erzielt die Mannschaft, die einen Spielzug gewinnt, einen Punkt ("Rally-Point-Zählweise").

Typische Ballkontakte sind das Baggern, Pritschen und Schlagen. Das Blocken hat eine Sonderstellung, da es nicht für die erlaubten drei Kontakte mitzählt.

Fehler sind:
  • der Ball fällt zu Boden, trifft aber nicht das gegnerische Feld
  • Eine Mannschaft berührt den Ball mehr als dreimal (Ausnahme: Block)
  • ein Spieler berührt den Ball zweimal hintereinander (Ausnahme beim ersten Kontakt: a) nach dem Block b) bei der Annahme innerhalb derselben Aktion)
  • ein Spieler hält den Ball statt ihn zu schlagen ("führen", "lange Berührung")
  • Netzberührung unter bestimmten Bedingungen
  • Positionsfehler
  • bestimmte "Eingriffe" in den gegnerischen Raum, bzw. Behinderung des Gegners bei dessen Aufspiel ("übergreifen", "übertreten")
  • Übertritt, Übertreten der Linie beim Aufschlag
  • der Ball überquert das Netz nicht im vollen Umfang zwischen den Antennen

Sobald eine Mannschaft einen Fehler begeht, erhält die andere Mannschaft sowohl einen Punkt als auch das Aufschlagsrecht. Es wird in einem Satz normalerweise solange gespielt, bis eine Mannschaft 25 Punkte hat, sie muss aber zwei Punkte mehr haben als der Gegner. Um das Spiel zu gewinnen, muss eine Mannschaft zwei oder drei Sätze, Gewinnsätze, gewinnen.

Der am häufigsten zum Punktgewinn führende Bewegungsablauf ist der Angriffschlag, der aus drei Teilen besteht: Anlauf, Stemmschritt und Schlag. Mindestens genauso wichtig sind jedoch die Ballannahme und das Zuspiel, ohne deren erfolgreiche Aktionen es meist gar nicht zum Angriffsschlag kommt.